Mindest / Empfohlene Systemanforderungen für den Landwirtschaftssimulator 2017 (LS2017)

Eine der beliebtesten Simulationen, die es je gab, ist der Landwirtschaftssimulator. Schon viele Jahre lang begeistert er die Spieler auf der ganzen Welt, denn die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt und es wird enormen Realismus gesetzt. Nun erscheint das Game in der Version 2017 und wurde noch einmal in der Grafik und der Optionsvielfalt angepasst. Dies bringt natürlich auch veränderte Anforderungen an die Hardware mit sich, denn neue Technologien liefern ein viel intensiveres Spielerlebnis bei noch realistischeren Effekten. Wir gehen hier der Frage nach, was ein PC für den Landwirtschaftssimulator 2017(LS 2017) leisten muss und versuchen auch gleich einen Blick auf die minimalen notwendigen Anforderungen zu werfen.

Kurzer Rückblick

Doch zuerst wollen wir zum Vergleich einen Blick zurückwerfen. Die letzte Version, der LS 2015, kam noch mit einem AMD- oder Intelprozessor mit Single-Core aus, welcher über mindestens 2 GHz Rechenleistung verfügte. Hinzu kamen eine Grafikkarte mit mindestens 512 MB Grafikspeicher und und ein Systemarbeitsspeicher von minimal 2 GB. Für die Installation wurde 3 GB Festplattenplatz benötigt und wer das Spiel nicht downloadet, sondern im Laden gekauft hatte, der musste noch über ein DVD-ROM verfügen. Alles in allem konnten die meisten neuen PCs, der beim Erscheinen mit diesen Spezifikationen umgehen. Hier konnte ein Rechner auch schon ein oder zwei Jahre alt sein, wobei das Spiel dennoch hervorragend lief. Was hat sich also in der neuen Version verändert?

Wichtiger Hinweis

Bevor wir uns direkt mit den Systemanforderungen beschäftigen wollen, noch ein wichtiger Hinweis vorab. Der Herausgeber des Spiels, in Deutschland ist dies Astragon, weißt bereits auf seiner Seite daraufhin, dass es noch zu Kompatibilitätsproblemen mit diverser Hardware kommen kann. In Zukunft werden für diese Systeme aber Patches und Updates bereit stehen, sodass jede aktuelle Hardware angesprochen werden kann. Es kann sich also durchaus empfehlen, mit dem Kauf noch etwas zu warten, bis alle Spezifikationen eindeutig bekannt sind. Leider ist die Seite für die Version 2017 noch nicht online erreichbar, sodass eventuelle Kompatibilitätsprobleme noch nicht eingesehen werden können. Dies soll sich aber im Laufe der nächsten Tage oder Wochen ändern, sodass jeder selbst noch einmal genau vergleichen kann.

Die neuen Systemanforderungen

Unterstützt werden die Betriebssysteme Windows 7, 8 und 10, wobei kein Support für Windows 8.1 vorgesehen zu sein scheint. Laut Testberichten soll das Spiel aber dennoch lauffähig sein, wenngleich sich Patches oder Updates wohl nicht ohne weiteres installieren werden lassen. Der LS 2017 stellt allerdings im Gegensatz zu seinem Vorgänger schon beim Prozessor andere Anforderungen. In der aktuellen Version muss es mindestens ein 2 GHz Dual-Core von Intel oder ein vergleichbarer AMD-Prozessor sein, damit das Spiel überhaupt installiert werden kann. Beim Arbeitsspeicher hat sich nichts geändert, hier genügen nach wie vor 2 GB, wenngleich natürlich derzeit alle Games auf dem Markt für DDR3 optimiert sind. Als minimal erforderliche Grafikkarten werden entweder eine Nvidia Geforce GTX 470 Serie oder aber ATI Radeon HD 6700 oder besser empfohlen. Die Karte muss dabei mit mindestens 1 GB Grafikspeicher ausgerüstet sein.

Auch der Speicherplatz auf der Festplatte hat sich verdoppelt. Im Gegensatz zum Vorgänger müssen hier 6 GB Kapazität her. Zudem muss auch eine Internetverbindung bestehen, denn das Spiel muss nach dem ersten Start auf den Servern des Herstellers aktiviert werden. Übrigens wird das Spiel nicht wie zuerst geplant auf Blu-ray ausgeliefert, sondern ist weiterhin auf DVD erhältlich, sodass hier kein Upgrade für die Laufwerke erforderlich ist. Vom Publischer in jedem Fall ein vorteilhafter Zug, denn dies erspart den Fans und Interessenten zusätzliche Kosten.

Was wird minimal benötigt

Die oben genannten Anforderungen stellen zum derzeitigen Stand weder die empfohlenen noch die minimalen Voraussetzungen für eine Installation dar. Der Publisher hat bisher noch keine Angaben zu diesen Punkten gemacht. Dennoch kann eine grobe Abschätzung gegebenen werden, die natürlich keinen Anspruch auf Richtigkeit erhebt. Beim Prozessor werden sich die Werte wohl kaum weiter nach unten korrigieren, denn durch die neue Plattform, auf welcher die Grafikengine der Software aufsetzt, ist diese Leistung wohl als die minimal erforderliche anzusehen.

Beim Arbeitsspeicher kann eventuell auch noch mit 1,5 GB gespielt werden. Hier werden zwar einige Abstriche in den Ladezeiten hingenommen werden müssen, aber dennoch sollte es funktionieren. Übrigens kann immer nur empfohlen werden mehr Arbeitsspeicher als angegeben zur Verfügung zu haben. Schließlich muss auch noch das Betriebssystem und die übrige im Hintergrund aktive Software wie Treiber, davon zerren können.

Auch bei der Grafikkarte wird es wohl kaum einen Weg geben, das Spiel unterhalb der genannten Karten-Modelle zum Laufen zu bringen. Zwar verfügen auch frühere Grafikkarten über 1 GB Speicher oder mehr, aber ob diese in der Lage sein werden die neue Engine anzusprechen ist fragwürdig und kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Erst weitere Tests werden hier für Klarheit sorgen.

Noch ein Wort zu den Betriebssystemen. Auf Windows XP oder Windows Vista lässt sich das Spiel gar nicht erst installieren. Was bei XP nicht verwunderlich ist, liegt bei Vista darin begründet, dass dieses System einige Prozessor- und Grafikeigenschaften welche unbedingt erforderlich sind, nicht unterstützt. Diese kamen erst mit Windows 7 standardmäßig hinzu. Wer Windows 8.1 benutzt und dies auch nicht ändern möchte, der sollte noch einen Moment mit dem Kauf warten. Das System ist in den Listen nicht aufgeführt, da es sich eher um eine Übergangsversion handelte. Es dürften aber in kurzer Informationen Vorliegen, ob der Betrieb auch auf dieser Plattform möglich ist.

Den eigenen PC überprüfen

Wie findet der User und Leser jetzt aber heraus, welche Hardware in seinem System installiert ist. Hierzu genügt bereits ein Blick in den Explorer. Wer den Explorer öffnet und dort im Verzeichnisbaum links auf „Dieser PC“ klickt, der findet in der oberen Menüleiste den Punkt „Computer“. Klickt man nun darauf erscheint eine Auswahlleiste in der nur noch auf Eigenschaften geklickt werden muss. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem dann wesentliche Informationen zum System ausgegeben werden.

An erster Stelle steht das verwendete Betriebssystem, dann folgen der eingesetzte Prozessort und der installierte Arbeitsspeicher. Wer mehr zur Grafikkarte wissen will, der begibt sich einfach in den Gerätemanger, der mit einem einfachen Rechtsklick aus dem Kontextmenü des Windows-Startsymbols ausgewählt werden kann. Hier einfach auf den Punkt Grafikkarte klicken und schon wird das installierte Modell angezeigt.

Andere Hardware

Übrigens sollte auch beim Monitor noch ein kritischer Blick erfolgen. Das Spiel ist nämlich für eine minimale Anzeige mit einer Auflösung von 1280 x 600 Pixeln optimiert. Es kann aber auch auf Monitoren mit einer Auflösung von 1024 x 768 ausgeführt werden, allerdings kann es dann notwendig werden, von Hand nachzujustieren. Für den Einsatz im Internet empfiehlt sich eine Kabelverbindung zum Router, wobei die eigentliche Internetleitung mindestens 8 M/Bit liefern sollte. Gerade wer den Multiplayermodus nutzen möchte, sollte sich hier genau vergewissern, denn schlechte Pings durch langsame Leitungen bedeutet in der Regel einen Kick vom Server. Daher sollte, wenn möglich zu diesem Zweck auf kein WLAN eingesetzt werden.

Am Rande sei noch erwähnt, dass das Spiel mit allen gängigen Soundkarten zurechtkommt. Auch ältere Modelle werden hier noch unterstützt, wenngleich natürlich die Soundqualität dann doch zu wünschen übrig lässt.

Fazit

Alles in allem handelt es sich um moderate Anforderungen, die auch noch von PCs bis zurück zum Jahr 2013 oder gar 2012 geliefert werden können. Daher sollte das Spiel auf einem Gros der Rechner lauffähig sein. Allerdings ist eine Überprüfung der Anforderungen niemals verkehrt, denn es kann nicht ausgeschlossen, dass hier und dort ein kleines Upgrade erforderlich ist. Bevor also unnötig Geld ausgegeben wird, lieber ein Blick auf den PC und seine Komponenten werfen.


Categorised in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.